Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.378 mal aufgerufen
 Mahindra Talk
Seiten 1 | 2
VitoC Offline

Mitglied

Beiträge: 20

11.03.2012 20:12
#16 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Ein riesen Dank an dich MahindraNeuling.
Hast du evtl. noch vorher - nachher Fotos von deinem Mahi? Würde mich wirklich interessieren.
Ich werde natürlich auch weiter machen, alleine um nicht die Zahl der Mahindras zu dezimieren...

Anbei ein paar Fotos um euch ein eigenes Bild zu machen.
Die rote Farbe ist Rostux. Da ich für eine Bestandsaufnahme jede Roststelle genauer "untersucht" habe, musste ich die mit der Flex und einer Topfscheibe reinigen. Als Rostschutz kam dann Rostux zum Einsatz... Auch am Rahmen und im Kotflügel.

Angefügte Bilder:
101_00612.jpg   101_0060.JPG   101_0059.JPG   101_0057.JPG   101_0056.JPG   101_0055.JPG  
Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

13.03.2012 12:37
#17 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Jo hey! Da gibts noch eininges zu tun! Gutes gelingen wünsche ich & halte durch!
Anbei, falls Du Material verwenden möchtest was für einen langen wirkungsgrad gedacht ist:
http://www.korrosionsschutz-depot.de/
Hab alles was ich für meinen zur restauration brauchte hier bekommen, selbst die Sandstrahlpistole Buran +, hat mir sehr weitergeholfen da diese
fast keinen Dreck in der Werkstatt erzeugt! Auch ist das Team sehr Fachkompetent, anrufen lohnt immer.
Habe über die dunkle Zeit die Komplette Rahmenfront incl. Achse und Anbauteile hergerichtet.
Rahmen mit Flex & aufgesetzter Drahtbürste entrostet, nicht zugängliche Roststellen dann mit Sandstrahlpistole bearbeitet.
Bei Falzen und weiteren unzugänglichen Ecken habe ich dann einen Rostkonverter mit Namen "Coverme" zum einsatz gebracht.
Rostschutz & Lackaufbau habe ich dann mit Brantho - Korrux 3 in 1 und zudem mit Branths Robustlack getätigt.
Diese Lacke weisen eine sehr gute flexibilität auf und bieten besten Steinschlagschutz!
Das sollte jetzt wieder einige Jahre mein Ungetüm konserviert halten.
Ich werde so Stück für Stück die Restauration am kompletten Fahrzeug fortsetzten.

Gruß M@d.

Angefügte Bilder:
IMG00190-20120201-2039.jpg   IMG00223-20120310-1315.jpg   IMG00194-20120201-2040.jpg  
MahindraNeuling62 Offline

Mitglied


Beiträge: 144

13.03.2012 21:33
#18 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Hallo Vito: Nein Vorher Fotos habe ich keine gemacht, war dmals beim zerlegen nicht pingelig, und sozusagen im Wahn nahezu alles sehr großflächig wegzuschneiden, da war die Flex schneller als die Kamera. Aber was du so abgelichtet hast, sieht doch noch annehmbar überschaubar und mit kleineren Blechen zum einschweissen gut aus, bei mir ws das schlimmer, wohl vermutlich auch deshalb,weil irgendein Vorbesitzer Aluriffelblech als Verkleidung überall festgenietet( Kontaktkorrosion, Schwitzwasser etc., nicht genügend abgedichtet ! ) hatte

Hallo Modracer : Super Arbeit, die du dir machst und am Motor sehe ich ,dass dort alles komplett und nahezu Orig ist ?? bei meinem war alles zusammengewurschtelt. Z.B. Lima mit 2 zwei, blechstreifen befestigt und mit Flachstahl den Riemen auf Spannung gebracht, toll. Hab mir dann nen Halter selber gebaut.
Naja hoffe bald wird man sich mal auf nem Treffen sehen ??

Grüße Frank

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

14.03.2012 13:38
#19 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Hi MN62,
Nun die abenteuerlichen Instandsetzungsmaßnahmen die an deinem Motor ausgeführt wurden klingen sehr osteuropäisch!
Auch an meinem kamen seltsame Konstruktionen zum vorschein. Lüsterklemmen an Bowdenzügen und ähnliches sind da keine Seltenheit und nur die Spitze vom Eisberg. Wem allerdings auf der AB zwischen zwei 40 Tonnern mal solch eine Klemme weg geflogen ist und ein Gas geben schier unmöglich wird, lässt solche Minderwertigkeit in Zukunft dann doch lieber sein! Da wir hier in Deutschland leben und reichlich von allem haben sollten wir auch ordentliches Material verbauen. Alles andere kann mann gern in der Kazachischen Steppe machen!
Aber nun zu meinem Motor, des ist der große Bruder vom 2.1er ein XD3 mit 2.5l und war zuvor in einem Ford Transit verbaut laut Motornummer.
Hierbei noch mal ein großes Danke an Andreas Kaminski der mir bei der Zuordnung des Motors, sowie bei meinem Wasserpumpenproblem sehr geholfen hatte.
Ich habe an diesem aber auch einiges machen müssen, Alle Keilriemen neu, Wasserpumpe instand gesetzt, Spannrolle neu, Lichtmaschine neu, oberer u. unterer Wasserpumpenschlauch neu.
Einspritzdüsen neu mit 12° Einspritzwinkel u. PÖL tauglich. Einspritzdüsenhalter komplett mit Innenleben überholen lassen. [ein Danke an Herrn Raulefs von DieselSend!]
ESP an Gashebelwelle und Kaltstartbeschleunigerhebel O-Ringe ausgetauscht. Leckölleitungen an den Einspritzdüsenhaltern neu.
Leider wurde dieses Fahrzeug von den Vorgängern ziemlich runtergerockt, wie sich aber leider immer erst bei tieferen einarbeiten offenbart.
Mal schauen wie weit ich das Fahrzeug wieder hin bekomme das ich auch mal bei einem Treffen dabei sein kann.
Freu mich schon auf den ersten Ausritt

Mit Gruß, M@d.

Angefügte Bilder:
IMG00204-20120306-1910.jpg   IMG00211-20120306-1918.jpg  
VitoC Offline

Mitglied

Beiträge: 20

18.03.2012 10:12
#20 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Danke erstmal für die vielen tollen Antworten.
Gestern habe ich angefangen die durchgerosteten Stellen raus zu trennen. Dabei habe ich bemerkt, dass das Fahrzeug irgendwann schon einmal hergerichtet worden sein muss, da ich viele Schweißstellen, Karosseriekleber usw gefunden habe. Leider wurden diese Arbeiten nicht Fachgerecht durchgeführt.
Es wurden neue Bleche auf bereits durchgerostete geschweißt und verspachtelt usw... Aussen hui innen pfui.
Die hinteren Radlauf Versteifungen sind nur noch optisch da. Unter den Sicherheitsgurtbefetigungen war das Blech wie Knäckebrot. Beim raustrennen habe ich bemerkt, dass auch die Versteifungen neben den Sicherheitsgurtbefetigungen nur angeflickt sind und auch das Seitenblech neben dem Einstieg "doppelt" ist. Mit ordentlich Rost dazwischen.
Um das Fahzeug durch den TÜV zu bekommen und auch später auf der Straße fahren zu könne, müssen die hinteren Radkästen zwecks Überrollbügel komplett getauscht werden. Aber auch die Ladefläche ist unter dickem Lack zusammengeflickt. Also hinterer Fahrzeugteil in einem noch schlechteren Zustand wie angenommen.
Um nicht weiter sinnlos Geld zu versenken, denke ich, dass es das beste ist ihn zur Schlachtung frei zu geben und mir einen gepflegteren an zu schaffen.
Gibt es / oder hat jemand derzeit ein gepflegteres Modell zu verkaufen, oder hat jemand tendenziell Interesse an einem Schlachtfahrzeug bzw. sucht ein Restaurationsobjekt?
Oder gibt es jemanden der noch eine Karosserie "rumliegen" hat?

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

18.03.2012 13:07
#21 RE: Viel Rost - lohnt es sich noch? Zitat · antworten

Tach VitoC,
Schau doch mal im Forum / Markt vorbei.
Da wird doch allerhand vom Kim gerade angeboten.
War da für dich nix dabei???

Gruß M@tt.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen